AGen:

Arbeitsgemeinschaften werden im Rahmen der pädagogischen Mittagsbetreuung von unseren Lehrkräften, Eltern oder externen Partnern der Auenbergschule angeboten. Der Schwerpunkt unserer AGen liegt im musisch, kreativen und sportlichen Bereich. Die Kinder der Jahrgangsstufen 2 bis 4 wählen sich jeweils zu Beginn eines Halbjahres in die AGen ein. Die Teilnahme ist für ein Halbjahr verpflichtend.

Ansprechpartner:

Wir sind gerne bereit Ihre Fragen rund um das Thema ‚Schule‘ zu beantworten. Bitte wenden Sie sich an die jeweilige Lehrkraft, auf die sich Ihre Frage am ehesten bezieht (Klassenlehrer/in, Fachlehrer/in). Bei Fragen zum Stundenplan und Schulrecht steht Ihnen die Schulleitung gern zur Verfügung.

Ansteckende Krankheiten:

Ihr Kind darf die Schule bei folgenden Krankheiten nicht besuchen: Diphterie, Keuchhusten, Masern, Meningitis, Mumps, Röteln,Scharlach, Tuberkulose, Virushepatitis, Windpocken; Bitte informieren Sie uns umgehend von der Erkrankung!

Auenberg:

Der Auenberg (611 m ü. N.) ist der Namensgeber unserer Schule. Er ist der geografische Mittelpunkt der Walddörfer, deren Kinder unsere Schule besuchen.

Auenbergwanderung:

Alle vier Jahre wandern Kinder, Eltern, Lehrkräfte, Mitarbeiter, und Freunde der Auenbergschule gemeinsam auf den Gipfel unseres Hausberges.

Aufsicht:

Die Aufsicht beginnt um 7:45 Uhr und endet mit der Busabfahrt nach der 6. Stunde um 13:15 Uhr. Die Aufsicht während der AGen und der Betreuung wird durch die jeweiligen Fachkräfte gewährleistet.

Außerschulischer Lernort:

Außerschulische Lernorte in der Umgebung (lebendiges Museum, Stadtbücherei, etc.) werden je nach Unterrichtsinhalten aufgesucht.

Zeugnisse: Am Ende der ersten Klasse erhalten die Kinder eine verbale Beurteilung ihres Entwicklungsstandes. In der Jahrgangsstufe zwei wird zum Jahresende ein Notenzeugnis erteilt, wobei das Arbeits- und Sozialverhalten verbal erläutert werden. In der dritten und vierten Klasse erhalten die Kinder sowohl zum Halbjahr als auch zum Schuljahresabschluss ein Zeugnis, in welchem die Leistungen mit Noten bewertet werden.

Am Tag der Zeugnisausgabe endet der Unterricht um 10:15 Uhr (bedingt durch die Busabfahrt).

Wandertage: Während eines Schuljahres können Wandertage durchgeführt werden. In den Jahrgangsstufen 1 – 3 sind Halbtageswanderungen vorgesehen. In der vierten Klasse werden die Anforderungen auf ganztägige Wanderungen bzw. Wanderfahrten gesteigert.

Verkehrserziehung: Die Verkehrserziehung ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts in allen Jahrgangsstufen und ein gemeinsames Anliegen von Elternhaus und Schule. Im vierten Schuljahr legen die Kinder die Radfahrprüfung ab. (siehe Fahrrad)

 

Vorklasse: Die Vorklasse ist eine eigenständige Schulklasse, die ein Jahr vor Besuch der 1. Klasse von bereits schulpflichtigen Kindern besucht werden kann. Sie befindet sich zurzeit in der GS Edertal. Kinder aus dem Schulbezirk Auenbergschule werden mit dem Bus dorthin gefahren. Die Vorklasse hat den Auftrag, die Kinder durch individuelle Maßnahmen so zu fördern, dass sie in der ersten Jahrgangsstufe erfolgreich mitarbeiten können.

Unfälle: Passiert dem Kind ein Unfall in der Schule und es muss ein Arzt aufgesucht werden, bitten wir Sie Ihr Kind abzuholen. Ist dies nicht möglich, wird die Schule einen Krankenwagen bestellen, der das Kind zum Unfallarzt oder zum Krankenhaus bringt. Geschieht ein Unfall während einer Veranstaltung außerhalb der Schule, wird ähnlich verfahren. Es muss ein Unfallprotokoll ausgefüllt werden, wenn nach einem Unfall ein Arztbesuch erforderlich wird. Auf dem Schulweg und dem Weg zum Bus bzw. nach Hause sind die Kinder durch den Gemeindeunfallverband versichert. Das gilt jedoch nur, wenn sie den sichersten und direktesten Weg benutzen.

 

Unterrichtsgarantie: Wir sind bemüht den Unterrichtsausfall an unserer Schule so gering wie möglich zu halten. Ist eine Lehrkraft verhindert, findet der Unterricht durch geeignete Kräfte statt. Die Kinder haben dann zur gewohnten Zeit Schulschluss. Zusätzliche Stunden wie Förderunterricht oder AGen werden nicht vertreten.

Schnuppertag: Für die künftigen Erstklässler aus unserem Schulbezirk findet jedes Jahr ein Schnuppertag in der Auenbergschule statt. Die Kinder nehmen an einer oder zwei Schulstunden teil und machen erste Erfahrungen mit dem Schulalltag. In der Regel findet der Schnuppertag im Mai oder Juni statt. Eine genaue Terminabsprache erfolgt mit den Kindergärten.

Schulbeginn: Die erste Schulstunde beginnt um 08:00 Uhr. Damit der Schultag für die Kinder möglichst stressfrei beginnen kann, sollen sie spätestens fünf Minuten vor Unterrichtsbeginn im Klassenraum sein. So können die Materialien bereit gelegt werden und kurze Gespräche stattfinden.

Schulelternbeirat: Der Schulelternbeirat setzt sich aus den Klassenelternbeiräten zusammen. Diese wählen aus ihrer Mitte die /den Vorsitzende/n. Außerdem wählen sie die Vertreter der Eltern für die Schulkonferenz. Die Mitglieder des Schulelternbeirates und ihre Vertreter treffen sich auf Einladung der/des Vorsitzenden zur Schulelternbeiratssitzung.

Schulranzen: Nicht selten kommen Kinder mit solch schweren Schultaschen zum Unterricht, dass langfristig gesehen Haltungsschäden die Folge sein können. In allen Klassen gibt es Aufbewahrungsmöglichkeiten für Bücher, Hefte und Material. Wir achten darauf, dass die Kinder nur das Nötigste mit nach Hause nehmen. Bitte unterstützen Sie uns, indem Sie regelmäßig den Ranzen Ihres Kindes überprüfen.

Schulweg: Machen Sie Ihr Kind rechtzeitig mit dem Schulweg vertraut und erklären Sie ihm die wichtigsten Verkehrsregeln. So kann sich Ihr Kind an den Weg gewöhnen und ihn selbstständig gehen.

Schwimmunterricht: Im zweiten Halbjahr der zweiten Klasse und im ersten Halbjahr der vierten Klasse findet Schwimmunterricht im Heloponte statt. Ziel ist es, eine oder eine zweite Schwimmart zu erlernen bzw. vorhandene Fähigkeiten auszubauen. Neben Badesachen und Handtuch ist die Mitnahme eines kleinen Föhns zu empfehlen.

Selbstständigkeit: Helfen Sie Ihrem Kind selbstständig zu werden, indem Sie es am Schultor verabschieden bzw. abholen. Kommen Sie bitte nach den ersten zwei Woche nur mit in die Klasse, wenn es Fragen oder Probleme gibt. Das gilt natürlich nicht, wenn Ihr Kind aus gesundheitlichen oder anderen Gründen direkt aus dem Unterricht abgeholt werden muss. Die Betreuungskinder können ebenfalls direkt aus den Räumlichkeiten abgeholt werden.

Sekretariat: Unser Sekretariat ist montags, mittwochs und freitags in der Zeit von 8:00 Uhr bis 13:30 Uhr besetzt.

Sport: Unseren Sportunterricht erteilen wir in der Sporthalle.  Die Kinder benötigen für den Unterricht geeignete Sportkleidung (Hallenschuhe, Sporthose und -shirt). Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind an Sporttagen keinen Schmuck trägt (Verletzungsgefahr). Kann Ihr Kind nicht am Sport- bzw. Schwimmunterricht teilnehmen, benötigen wir eine schriftliche Entschuldigung. Ist Ihr Kind längere Zeit vom Sport ausgeschlossen, müssen Sie uns dies mit einem ärztlichen Attest belegen. Kinder, die am Sportunterricht nicht teilnehmen, verbleiben bis auf Ausnahmen im Klassenverband und werden in der Turn- bzw. Schwimmhalle beaufsichtigt.

Stundenplan: Die folgende Tabelle zeigt den Schulvormittag an unserer Schule:

7:45 Uhr Aufsicht im Schulhaus
8:00 Uhr 1. Stunde
8:45 Uhr 2. Stunde
9:30 Uhr Gemeinsames Frühstück in den Klassenräumen
9:45 Uhr Hofpause

Bücherei für die Erst- und Zweitklässler, Fußball für die Dritt- und Viertklässler

10:00 Uhr 3. Stunde
10:45 Uhr 4. Stunde
11.30 Uhr Hofpause

Bücherei für die Dritt- und Viertklässler, Fußball für die Erst- und Zweitklässler

11:45 Uhr 5. Stunde
12:30 Uhr 6. Stunde

Stundentafel: Die Fächer umfassen folgende Stundenanzahl:

 

1. / 2. Jahrgangsstufe

3. / 4. Jahrgangsstufe

Deutsch

6

5

Mathe

5

5

Sachunterricht

2

4

Sport

3

3

Kunst

2

2

Musik

1

2

Religion

2

2

Englisch

/

2

Sind an der Schule nicht die personellen oder materiellen Voraussetzungen zur Einhaltung gegeben, kann die Stundentafel durch die Schulleiterin verändert werden.

Religionsunterricht: Religion ist ein ordentliches Lehrfach. An unserer Schule wird evangelischer Religionsunterricht erteilt. Soll Ihr Kind nicht daran teilnehmen, ist eine schriftliche Erklärung der Erziehungsberechtigten nötig.

Pädagogischer Tag: In größeren Abständen finden vom Kultusministerium genehmigte bzw. angeordnete pädagogische Tage statt. Diese Tage dienen der Weiterentwicklung unserer Schule. Da das gesamte Kollegium daran teilnimmt, fällt an diesen Tagen der Unterricht aus. Die genauen Daten finden Sie im Terminplan.

 

Paten: Unsere Viertklässler übernehmen die Patenschaft für die Schulanfänger, um ihnen den Schulalltag zu erleichtern. Sie frühstücken mit ihnen, zeigen ihnen alles rund um unsere Schule und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite.

 

Projekte: Jedes Schuljahr finden klassen- und fächerübergreifende Projekte unter einem gemeinsamen Thema statt. Zusätzlich werden klasseninterne Projekte und projektorientierter Unterricht durchgeführt.

Ordnung: Ordnung muss ein! Ob auf dem Schulhof, in der Klasse, am Arbeitsplatz oder in der Schultasche – ohne Regeln und Absprachen können wir nicht miteinander leben, spielen und arbeiten. Erst innerhalb eines festgelegten Ordnungsrahmens können sich Kinder entfalten, kreativ und frei sein. Deshalb gibt es an unserer Schule Rituale und Regeln, die von allen beachtet werden müssen. Für manche ist dieser Lernprozess schwieriger als der des Rechnens, Lesens und Schreibens.

Material: Die Lehrkräfte benachrichtigen Sie zu Beginn eines Schuljahres, welche Materialien (Hefte, Hefter, Sammelmappen, etc.) die Kinder benötigen. Da nicht alle Lehr- und Lernmaterialien vom Land Hessen oder dem Schulträger zur Verfügung gestellt werden, bitten die Lehrkräfte bei Bedarf um die Anschaffung von Arbeitsheften.

 

Müll: Wir behandeln das Thema Müll im Rahmen der Umwelterziehung und achten auf eine nachhaltige Mülltrennung. Dafür stehen in jedem Klassenraum diverse Behälter bereit. Müllvermeidung ist jedoch unser oberstes Prinzip.

Läuse: Läuse kommen an Schulen immer wieder vor und sind verhältnismäßig harmlos, insofern Sie sich richtig verhalten. Betroffene Kinder sollten, bis sie fachgerecht behandelt worden sind, zu Hause bleiben. Zudem ist die Schule zu informieren.

 

Leistungsbeurteilung: Schulische Leistungserziehung soll Kinder zur Leistung befähigen, das bedeutet, dass Leistung auch gefordert werden muss. Informieren können Sie sich auf den Elternabenden und im Gespräch mit den entsprechenden Lehrkräften.

 

Lernstandserhebungen: Im zweiten Halbjahr der dritten Klasse werden bundesweit in den Fächern Deutsch und Mathematik unbenotete Arbeiten geschrieben. Informationen erhalten Sie durch die Klassenlehrkraft.

 

Lernzeit: An unserer Schule sind pro Woche drei Stunden Lernzeit im Stundenplan vorgesehen. In dieser Zeit arbeiten die Kinder an den Aufgaben, die sich aus den Fächern Mathematik und Deutsch ergeben und die Lerninhalte vertiefen sollen. Sie ersetzen zum Teil die Hausaufgaben. Nicht geschaffte Aufgaben müssen zu Hause beendet werden. Eine wöchentliche Übersicht über die erledigten bzw. noch zu erledigenden Aufgaben findet sich im Hausaufgabenheft oder in den Lerntagebüchern. Somit wird eine Transparenz der Lerninhalte und Ziele erreicht.

 

Lesewoche: Vor den Osterferien findet traditionell eine Lesewoche statt, bei der Kinderliteratur unter bestimmten Aspekten im Mittelpunkt steht. Ein Lesewettbewerb wird alle zwei Jahre für die Klassenstufen 2, 3 und 4 im Rahmen der Lesewoche durchgeführt.