Am Morgen sind wir mit dem Bus Linie 410 nach Borken gefahren, von dort sind wir weiter mit dem Zug nach Marburg. In Marburg angekommen sind wir zum Chemikum gelaufen, das war gar nicht weit. Zuerst haben wir am großen Tisch gefrühstückt und sind anschließend noch zur Elisabeth-Kirche gelaufen, da wir noch etwas Zeit hatten. Es ist eine wunderschöne, alte Kirche.
Wieder im Chemikum angekommen, wurden wir in 3 Gruppen aufgeteilt. Jeder bekam einen weißen Kittel und eine Schutzbrille, damit keine Chemikalien an unseren Körper und an die Anziehsachen gerät. Wir haben die Regeln erklärt bekommen, an die wir uns halten mussten.
Es ging los: Jede Gruppe hatte einen anderen Versuch gemacht, es gab ungefähr 20 Versuchsstationen. Am besten hat mir der Versuch mit dem Luftballon gefallen. Der Luftballon wurde über eine Kerze gehalten, er ist geplatzt. Ein anderer Luftballon, der mit Wasser gefüllt war, wurde auch über die Kerze gehalten, er ist nicht geplatzt. Das hat mich sehr beeindruckt. Bei einem anderen Versuch wurde ein Luftballon über Fell gerieben und dann über Salz und Pfeffer gehalten. Beides wurde sofort vom Luftballon angezogen. Auch der Versuch mit dem Trockeneis, welches – 78°C hat, war cool. Anfassen darf man es auf keinen Fall, man bekommt kalte Verbrennungen. In einem Behälter mit warmem Wasser haben wir Trockeneis gelegt, dann kam noch Spülmittel dazu. Jetzt lief der Behälter über und es kam ganz viel Schaum herausgelaufen. Den konnten wir anfassen, es fühlte sich merkwürdig an.
Als die Zeit vorüber war, sind wir zurück zum Bahnhof gelaufen und mit dem Zug nach Marburg gefahren. In Borken haben wir uns in der Stadthalle aufgewärmt und dann den Bus nach Odershausen genommen.
Es war ein aufregender Tag!
Text: Melina, Jule, Floriane