Aus unserem Schulleben gibt es ständig etwas zu berichten. Sie haben nun die Möglichkeit Beiträge zu lesen, die die gesamte Schulgemeinde oder aber nur einzelne Klassen betreffen. Wir wünschen viel Spaß!

Am 05. April 2019 haben wir als krönenden Abschluss unserer Lesewoche einen Lesewettbewerb durchgeführt. Aus der zweiten, dritten und vierten Klasse haben je drei Kinder einen unbekannten Text zum Thema ‘Freundschaft‘ vorgelesen. Die Jury achtete besonders auf einen betonten und fließenden Lesevortrag. Am Ende gab es für jedes Kind einen tosenden Applaus der Mitschülerinnen und Mitschüler, die ebenfalls den Geschichten lauschen durften. Für die Jury war es faszinierend zu sehen, welch tolle Vorlesekünste die einzelnen Kinder darboten. Da alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu Recht für den Lesewettbewerb nominiert waren und sehr gute Leistungen erbracht haben, fiel es der Jury recht schwer, über die Platzierungen zu entscheiden. Nach einer Beratung der Jurymitglieder kamen alle Schulkinder im Foyer zusammen und warteten gespannt auf die Entscheidung. In der zweiten Klasse belegte Henry den dritten, Mia – Sophie den zweiten und Khaled den ersten Platz. In der Jahrgangsstufe drei erreichte Abdulrahman den dritten, Peer den zweiten und Philipp den ersten Rang. Bei den Großen aus der vierten Klasse kam Kiara auf den dritten, Klara auf den zweiten und Benita auf den ersten Platz. Alle Vorlesekinder wurden lautstark gefeiert und erhielten jeweils ein tolles Kinderbuch. Wir möchten uns ganz herzlich bei Frau Berthold, Frau Vaupel und Herrn Schäfer bedanken, die als erfahrene Jurymitglieder am Wettbewerb teilnahmen!

Im Rahmen unserer diesjährigen Lesewoche zum Thema ‘Freundschaft‘ haben wir uns ganz besondere Gäste eingeladen. Am 1. April besuchte uns Stefan Becker vom Spielraum – Theater. Mit im Gepäck waren „Herr Sturm und sein Wurm“ – die Hauptpersonen einer wundervollen Freundschaftsgeschichte.

Als Herr Sturm eines Tages auf einen Wurm trifft und dieser sich bei ihm zu Hause sehr wohl fühlt, zeigt sich Herr Sturm zunächst wenig begeistert. Einen Wurm als Freund zu haben, ist schon recht merkwürdig. Aber die beiden beginnen sich kennen zu lernen, verbringen viel Zeit miteinander und spielen sogar gemeinsam Klavier. Doch eines Tages kommt es zum Streit, und Herr Sturm beschließt den Wurm in den Park zurückzubringen. Wieder zu Hause angekommen, überkommen ihn schnell die Einsamkeit und das unbehagliche Gefühl, seinen Freund in Gefahr gelassen zu haben. Schlussendlich nimmt die Geschichte eine glückliche Wende, sodass die Freundschaft fortbestehen kann.

Wieder einmal hat uns Stefan Becker durch seine lebendige und witzige Erzählkunst in den Bann gezogen. Fasziniert haben wir der Geschichte zugehört und uns auf die Lesewoche eingestimmt. Ein herzliches Dankeschön an Herrn Becker, sowie an Herrn Sturm und seinen Wurm!

Narrenfreiheit an der Auenbergschule

 Am Rosenmontag feierten wir, wie überall im Land, den Höhepunkt der fünften Jahreszeit. In den ersten beiden Schulstunden wurde in den Klassen gefrühstückt, gespielt, getanzt und gebastelt, sodass die Zeit wie im Flug verging. Gegen 10 Uhr zogen die großen und kleinen Narren in Richtung Turnhalle. Dort angekommen, durften wir eine tolle Tanzdarbietung der Mädchentanzgruppe ‚Lollipops‘ bestaunen. Unsere Kinder waren so begeistert, dass eine Zugabe verlangt wurde. Nach tosendem Applaus waren schließlich alle Kinder an der Reihe, und wir tanzten uns gemeinsam warm. Anschließend haben wir eine sportliche Variante des Spiels ‚Reise nach Jerusalem‘ gespielt. Das närrische Treiben hat wieder einmal allen Kindern und Lehrerinnen viel Freude bereitet.

Am Montag, dem 17. Dezember, sind wir mit der ganzen Schule ins Staatstheater gefahren. Das Märchen hieß „Der gestiefelte Kater“, und es handelt von einem Müllerssohn und einem Kater, der Stiefel haben wollte. Also ging der Müller zum Schuhmacher und hat Stiefel machen lassen. Der Kater ging dann in den Wald und fing Rebhühner für den König. Dafür bekam er einen Sack voll Gold. So wurde der Müller reich. Als der König eines Tages eine Kutschfahrt machte, sah er den Müller in einem See. Der Diener Gustav brachte dem Müller schnell ein paar schöne Kleidungsstücke, sodass der König dachte, der Müller wäre ein Graf. Die Prinzessin hat sich dann in den Müller verliebt und ihn geheiratet.
Text: Mia – Sophie

Foto: N. Klinger (Mit freundlicher Genehmigung des Staatstheaters Kassel)

Vom 24. bis zum 28. September fanden an der Auenbergschule die klasseninternen Projekttage statt. Während die erste Klasse die Wohnorte der Kinder erwanderte, gestalteten die Zweitklässler Lapbooks über Eichhörnchen. Die Drittklässler beschäftigten sich mit Bad Wildungen und erkundeten unter anderem die Stadtbücherei. In der vierten Klasse erkundeten die Schülerinnen und Schüler die Welt der Medien und lernten Nützliches über Cybermobbing.
Am Freitag feierten alle Kinder, Lehrerinnen und Mitarbeiterinnen gemeinsam mit Pfarrer Schütz das Erntedankfest. Pfarrer Schütz weckte unsere Erinnerungen an die schönen, aber auch nicht so schönen Ereignisse des Jahres mit Hilfe von Zucker und Salz. Natürlich schmeckte uns der Zucker viel besser und ließ uns dankbar auf freudige Ereignisse zurückblicken. Frau Schreckert dankte an dieser Stelle allen Kindern, Mitarbeiterinnen und dem Kollegium, die das Schulleben an unserer Schule so angenehm machen. Außerdem bedankte Sie sich bei einer Viertklässlerin, die sich rührend um einen verletzten Mitschüler gekümmert hat. Umrahmt wurde unser kleines Fest von Herbstliedern, welche Frau Lorenz mit den Kindern im Musikunterricht eingeübt hatte. Anschließend wurden die Türen zum großen Erntedankbuffet geöffnet und alle genossen die mitgebrachten Köstlichkeiten.
Herzlichen Dank für die mitgebrachten Speisen, die Spendengelder für unsere Partnerschule in Nepal und die Gestaltung unserer Feier!

Kinder singen und spielen in einem Theaterstück

Aufführung der Theater – AG und der vierten Klassen

Am 15. Juni hat unsere traditionelle Theateraufführung stattgefunden. In diesem Jahr wurden die Theater – AG – Kinder von den Viertklässlern unterstützt, die den Chor bildeten und so das Theaterstück zu einem Musical machten.

Kinder singen und spielen in einem Theaterstück

Pünktlich um 16: 30 Uhr warteten viele Zuschauer gespannt auf den Auftritt der Kinder. Das Musical begann mit einem Lied, welches den Inhalt des Stückes auf den Punkt brachte: Im Urwald weißt du nie so recht, was ist Täuschung, was ist echt. Vier mutige Forscher wollten auf eigene Faust den Urwald entdecken und ahnten zu Beginn noch nichts von den seltsamen Dingen, die im Zauberwald passieren würden. So trafen sie auf sprechende Tiere, eine Forscherin wurde in eine Blume verwandelt und zu guter Letzt meldete sich Wimba aus einem Steinklotz. Zum Glück halfen die Waldelfen einen jahrelangen Zauber aufzuheben, sodass das Abenteuer der vier Kinder doch noch ein glückliches Ende nahm.

Das Publikum war begeistert von der schauspielerischen Leistung der Kinder, den mitreißenden Liedern und den farbenfrohen Kostümen. Frau Schwickerath hat nicht nur eine tolle Kulisse geschaffen, sondern wieder einmal die Kinder für das Theaterspiel begeistert. Gemeinsam mit Frau Lorenz (musikalische Leitung), Marvin (Technik) und natürlich den Kindern hat sie die Aufführung zu einem echten Erlebnis gemacht. Alle Beteiligten wurden mit einem donnernden Applaus belohnt. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Stefan Becker erzählt die Herkulessage mit Putzutensilien

Der krönende Abschluss unserer Lesewoche

Vom 12. bis 16. März haben sich alle Kinder der Auenbergschule auf unterschiedliche Art und Weise mit der Göttersage vom Herkules und anderen göttlichen Helden beschäftigt. Der krönende Abschluss unserer Lesewoche sollte der Auftritt Stefan Beckers vom Spielraum Theater in Kassel werden.

Stefan Becker erzählt die Herkulessage mit PutzutensilienDoch was war das? Herkules als Putzmann? Das gibt’s doch gar nicht!

Doch, bei Stefan Becker! Der wunderbare Erzähler und Schauspieler entführte uns am 16.03.2018 in die griechische / römische Sagenwelt des Halbgottes Herkules. Hierzu benutzte Herr Becker Lappen, Wischmöppe und Klobürsten, um die Götter darzustellen. So erzählte Herr Becker uns von der Entführung des Höllenhundes Zerberus, den Herkules mutig bändigte und ihn Zeus brachte. Auch vom Stall des Augias, den Herkules dank seines klugen Köpfchens an nur einem Tag säuberte, berichtete er. Alle Kinder und Lehrerinnen hörten den Sagen gespannt zu und mussten an vielen Stellen schmunzeln. Wir bedanken uns recht herzlich bei Herrn Becker, der uns mit viel Charme, Wortwitz und Schauspielkunst wieder einmal verzauberte.

 

 

Kinder freuen sich über die aufgestellten Schilder für die 30er - Zone

Kinder sagen: Danke!

Kinder freuen sich über die aufgestellten Schilder für die 30er - Zone

 

 

 

Die Kinder des Schülerrats der Auenbergschule bedanken sich recht herzlich im Namen der gesamten Schulgemeinde für die Errichtung einer 30er – Zone vor der Schule. Wir hoffen, dass die Kraftfahrer die Geschwindigkeit einhalten und wir Kinder besser geschützt sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kinder nach der Gürtelprüfung

Die Gürtelprüfung

Kinder nach der GürtelprüfungAm 19. Februar 2018 stellten sich zum ersten Mal in ihrem Leben acht Schüler der 2.-4. Klasse aus der Auenbergschule einer Gürtelprüfung. Eine Prüfung vor den Augen von Eltern, Lehrerinnen, Freunden und Mitschülern/innen ist eine große Herausforderung! Quan Dao Meister Michael Schmidt sagte einmal dazu: „Der Gürtel ist letztendlich dazu da, die Hose zu halten! Doch eine Gürtelprüfung ist ein weiterer Schritt auf dem Weg.“
Abdulrahman, Bennet, Emil, Erik, Janis, Malte, Marian und Mohammad zeigten, dass sie trotz großer Aufregung still sitzen können, sich in Hand- und Fußtechniken üben, die Grundübungen der Kraft zum Abbau der inneren Anspannung durchführen und dies alles im Sparring nutzen können. Alle Zuschauer/innen sahen, dass sie mit Achtsamkeit spielerisch kämpfen können ohne sich gegenseitig zu verletzen. Auch die erste Form, den kleinen Tiger hatten sie gelernt. Dass die mutigen Quan Dao Schüler die Energie auch auf den Punkt bringen können, bewiesen sie mit ihrem erfolgreichen Bruchtest. Ernst-Ulrich und seine Tochter Deborah v. Teubern konnten am Ende allen kleinen, friedvollen Kriegern den gelben Gürtel überreichen.
Die kleinen Erstklässler/innen, die der Prüfung manchmal etwas ungeduldig folgten, sind mittlerweile froh in der Quan Dao AG mitspielen und üben zu dürfen.